0211 239 643 82

Grafenberger Allee 277-287
40237 Düsseldorf

How To: 5 Tipps für den perfekten Blogartikel

Jill Köster
05.07.2021

Key Learnings:

  • Du hast nur wenige Sekunden Zeit, Leser von Deinem Text zu überzeugen. Biete daher einen Mehrwert. 
  • Sei präzise & halte Dich kurz.
  • Denk dran: Aktiv statt passiv & Schreibe so, wie Du sprichst.

1. Die Überschrift ist das A und O

Worum geht es in Deinem Blogartikel? Das ist die erste Frage, die Du Dir stellen solltest. Der Titel ist das Erste, was potenzielle Kunden sehen und gleichzeitig ein Versprechen an die Leser. Die Überschrift ist daher das Wichtigste und entscheidet, ob Du das Interesse der Leser für Dich gewinnen kannst. Sei daher präzise und nutze Begriffe, mit denen Kunden nach Deinem Angebot suchen könnten.

2. Bring Leben in Deinen Text

Du siehst den Text vor lauter Buchstaben nicht? Dann Finger weg von Textwüsten. So nennt man reinen Fließtext ohne Absätze und Zwischenüberschriften. Schon das Überfliegen Deines Textes soll einen Mehrwert bieten. Arbeite in Deinem Blogartikel mit einer klaren Gliederung. Zwischenüberschriften geben Orientierung und einen Überblick über die Themenschwerpunkte des Artikels. Auch mit Absätzen kannst Du den Text lebendiger machen. Gut strukturierte Texte können sich außerdem auf Dein Google-Ranking auswirken. Wird das Suchinteresse befriedigt, steigt die Wahrscheinlichkeit potenzielle Kunden zu gewinnen.

3. Rede nicht um den heißen Brei herum

Halte Dich kurz und bleibe sachlich. Schachtelsätze sind kompliziert und langweilen Deine Leser. Stelle Dir immer die Frage: Was heißt das konkret? Verwende daher einfache Wörter und schreibe in kurzen, aktiven Hauptsätzen. Wichtige Informationen gehören an den Anfang des Satzes. Nutze Keywords, die in Deinem Text vorkommen sollen und vermeide unnötige Füllwörter. Also dann: Get to the point! 

4. Schreibe so, wie Du sprichst

Blogartikel leben von Persönlichkeit und Authentizität. Sie verlangen keine Fachsprache und komplizierte Formulierungen. Schreibe für den Leser und so, dass Dich jeder verstehen kann. Daher gilt die Devise: Schreibe so, wie Du sprichst. Stich mit Deinem individuellen Schreibstil heraus, denn Du schreibst keinen journalistischen Text.

5. Last but not least: Aktiviere Deine Leser

  • Call-to-action (CTA): Am Ende deines Textes kannst Du deine Leser aktivieren und sie zu konkreten Handlungen auffordern. Biete ihnen z.B. die Möglichkeit einen Termin zu vereinbaren oder anzurufen.
  • Interne Verlinkungen: Verlinke in Deinem Text auf andere Blogartikel. Welche Themen könnte Deine Leser auch interessieren? Nutze auch hier gezielte Keywords.

Bilder: Pixabay, Searchperts

Persönlich, offen und transparent
Einfach kennenlernen und beraten lassen 0211 239 643 82
E-Recruiting